Der Mythos Hashtags: Manche sagen sie bringen gar nichts mehr. Das sagen komischerweise aber nur die, die sie nicht richtig einsetzen und demnach die Erfahrung gemacht haben, dass sie nichts bringen. Aber aus eigener Erfahrung kann ich dir versichern: Instagram Hashtags bringen sehr wohl noch etwas! Bei vielen unserer Beiträge haben wir 50% der Reichweite nur durch Hashtags. Das heißt, wir hätten nur halb so viel Reichweite auf Instagram, wenn wir auf Hashtags verzichten würden.

Nicht bei allen Beiträgen läuft es so. Manchmal kommen auch viel weniger darüber, aber die Hauptfrage ist doch: Warum sollten wir auf die zusätzliche Reichweite verzichten?

Also erstes erkläre ich dir, wie Hashtags an sich funktionieren. So kannst du verstehen, wie du sie am besten für dich einsetzt. Danach gebe ich dir Praxistipps, die du direkt für dein Hashtag-Game nutzen kannst und so mehr Reichweite auf Instagram bekommst!

So funktionieren Hashtags wirklich

#1 Einordnung

Zu allererst helfen Hashtags Instagram, den Content einzuordnen. Instagram hat eine ziemlich starke Bilderkennungssoftware und kann dadurch gut einschätzen, was auf dem Bild zu sehen ist. Deine Hashtags sollten das noch einmal unterstreichen und ergänzen. Das heißt: Was ist das generelle Thema? Worum geht es in der Bildunterschrift?

Durch diese Einordnung weiß Instagram, worum es geht und kann darauf basierend dann die richtige Zielgruppe herausfinden. Reichweite über Hashtags funktioniert ja eigentlich so, dass jemand den Hashtag aufruft und dann darunter deinen Beitrag sieht. Durch die Nutzung von Hashtags gibst du Instagram aber auch zusätzlich Informationen über deinen Beitrag, die es nutzen kann, um interessierte Nutzer dafür zu finden!

#2 Passt der Hashtag?

Instagram testet jetzt, ob der Hashtag bei dir Sinn macht. Hier untersucht der Algorithmus, ob viele unter den benutzten Hashtags mit dem Beitrag interagieren. Je mehr Interaktion über einen Hashtag kommt, desto besser passt er anscheinend zu dem Beitrag! Instagram möchte nicht, dass du Hashtags verwendest, die nichts mit dem Bild zu tun haben. Wenn du also viele Kommentare und Likes von Leuten bekommst, die über den Hashtag auf dich aufmerksam geworden sind, ist das ein gutes Zeichen für den Algorithmus.

#3 Wie gut ist der Content?

Der Algorithmus schaut sich hier also das Engagement an – sprich die Kommentare, Likes, Speicherungen, Versendungen. Je höher diese sind, desto besser und desto besser sind auch deine Chancen unter den Top-Beiträgen unter dem Instagram-Hashtag gerankt zu werden! Das wiederum führt zu mehr Reichweite und kann auch dazu führen, dass du sogar auf die Explore-Page kommst, was zu noch mehr Reichweite auf Instagram führt.

Mehr zum Thema Content und wie du ihn so strukturierst, dass er deine Kunden förmlich zu dir zieht, findest du in diesem Gratis-Training: https://val-x.de/gratis-instagram-training/

 

So solltest du Instagram Hashtags für mehr Reichweite nutzen

Ich gebe dir jetzt hier klare Richtlinien mit, die für uns einwandfrei funktionieren.

#1 Zielgruppen-relevante Hashtags

Hierbei gibt es zwei Arten: Zum einen die Hashtags, die deine Tätigkeit beschreiben (wie z.B. #mentaltrainer) und dann die, die die Probleme bzw. Wünsche deiner Zielgruppe beschreibt (wie z.B. #pickel oder #reinehaut). Diese zwei Arten sind wichtig, denn oft sehe ich nur die erste! Aber du brauchst unbedingt auch Instagram Hashtags, unter denen sich deine Zielgruppe tummelt. Dafür musst du exessive Hashtag-Recherche betreiben. Schreib mir gern an lee-anne@val-x.de, wenn du dabei Hilfe brauchst.

Zielgruppenrelevant heißt auch, dass du unbedingt deutsche Hashtags verwenden musst! Gerade wenn du Coach, Berater oder generell Dienstleister bist, solltest du auf Deutsch posten. Und dann sollte auch jeder Hashtag deutsch sein! Sonst ist der Streuverlust einfach zu groß.

#2 Hashtag-Sets

Bei deiner Recherche solltest du auf mind. 60 Hashtags kommen. Suche Hashtags mit verschiedenen Größen. Suche sowohl kleine als auch mittlere und große Hashtags. Kleine Hashtags haben zwischen 5.000 und 50.000 Beiträge; mittlere Hashtags zwischen 50.000 und 150.000 und große Hashtags alles was darüber ist. Hashtags mit mehr als 3 Mio. Beiträgen solltest du generell vermeiden!

#3 Hashtag-Nutzung

Du kannst maximal  30 Hashtags nutzen. Es geistern viele Theorien herum, was die beste Anzahl ist. Die Studien, auf die sich viele berufen, sind allerdings oft nicht fundiert. Die beste Methode ist immer noch, zu variieren. Verwende mal alle 30, mal nur 20 oder 10 und mal nur 3-5.

Wichtig ist, dass du nicht immer die gleiche Konstellation an Hashtags verwendest, da Instagram dich sonst irgendwann als Spam einstufen könnte.

Außerdem solltest du die Hashtags nicht in die Kommentare posten, sondern am Ende der Bildbeschreibung einfügen. Auch wenn ersteres ästhetischer ist, bekommst du durch die Verzögerung des Kommentars weniger Sichtbarkeit unter den Hashtags.

Checke außerdem jeden Hashtag vorher! Es gibt einige Hashtags, die eingeschränkt sind (z.B. #date) und auch Hashtags, die komplett gesperrt sind (z.B. #depression). Diese solltest du unbedingt vermeiden. Daher ist es wichtig, bei der Recherche jeden Hashtag anzuklicken. Wenn du oben einen kurzen Text siehst, dass der Hashtag eingeschränkt ist, dann nutze ihn bitte nicht!

Das sind die Steps für mehr Instagram Reichweite über Hashtags. Es gibt natürlich auch noch andere Methoden, um an mehr Reichweite zu kommen, was wir wiederum mehr Follower beschert. Außerdem ist es wichtig, dass die Follower qualitativ und so auch potentielle Kunden sind. Wenn du für deine Beratung oder anderweitige Dienstleistung noch Follower und Kunden gebrauchen könntest, dann melde dich hier für das kostenlose Online-Training an

Melde dich jetzt zum kostenfreien Online-Training an: Wie du als Coach, Berater, Experte oder Agenturdienstleister über Instagram mehr Reichweite, mehr Follower und mehr Kunden bekommst.

E-Book jetzt Gratis sichern!

Trag dich in unseren E-Mail Verteiler ein, um die interessanten Business und Social Media News direkt in dein Postfach zu bekommen!

Du hast dich erfolgreich angemeldet. Bitte bestätige jetzt noch die E-Mail, die du gerade erhalten hast.