Machen wir uns nichts vor: Auf Instagram zu wachsen, ist heutzutage um einiges schwerer, als noch vor ein paar Jahren. Der gefürchtete Algorithmus ändert sich stänidg und mit jedem Update kommt die Angst, dass die Reichweite noch weiter eingeschränkt wird. Wir räumen einmal auf mit den Mythen und bringen Licht ins Dunkel.

Mythos 1: Mehr Follower durch Bots

Erst einmal vorneweg: Ja, du kannst in 2019 und auch in 2020 noch auf Instagram wachsen. Aber es gibt bestimmte Bedingungen, die du unbedingt einhalten solltest.

Und eine davon heißt: Keine Bots einsetzen! Keine Follower kaufen!

Ganz klar: Wer Follower kauft oder einen Bot (der für dich interagiert) auf seinem Profil aktiviert, der betrügt sich selbst.

Die daraus resultierenden neuen Follower sind größtenteils wertlos, weil es entweder Fake-Profile sind oder echte Nutze, die sich aber nicht für deinen Content interessieren. Das Gleiche gilt übrigens für Follow4Follow. 

Abgesehen davon, dass es Geld kostet, bringt es dir also keine hochwertigen Follower. Klar, die Zahl sieht gut aus, aber das bringt dir absolut nichts, außer dass es dem Ego gut tut.  😉

Das Problem ist folgendes: Wenn deine Followerzahl zunimmt, sich diese neuen Follower aber nicht für dich interessieren, dann interagieren sie nicht mit deinem Content. Sie liken und kommentieren nicht.
Das Resultat: Deine Engagement-Rate sinkt in den Keller.

Der Algorithmus belohnt aber hohe Engagement-Raten mit Reichweite und bestraft Profile mit geringen Raten mit einer Einschränkung der Reichweite…

Mythos 2: Der Algorithmus schreibt mir den Content vor

Viel zu oft höre ich Dinge wie „Ja, aber das ist gut für den Algorithmus.“

Ich sage nicht, dass das völlig unwichtig ist. Du musst wissen, wie der Algorithmus ungefähr funktioniert (wie genau weiß natürlich niemand!).

Aber viele vergessen einen entscheidenden Punkt: Die Inhalte werden für Nutzer gemacht. Für Menschen.

Wenn diesen Menschen der Content, den du machst, gefällt, dann gefällt das auch dem Algorithmus.

Instagram möchte möglichst viele Menschen auf die Plattform ziehen und so lange wie möglich darauf halten. Wenn du das schaffst, machst du den Algorithmus glücklich und er belohnt dich mit Reichweite.

Du musst also dafür sorgen, dass deine Follower deinen Content so lieben, dass sie sich auch mit ihm auseinandersetzen – sprich: ansehen, liken, kommentieren.

Und das schaffst du nur, wenn dein Content auch Gefallen findet – und zwar bei den Menschen!

Mythos 3: Ich muss Instagram Werbung schalten, um zu wachsen

Also prinzipiell musst du erstmal gar nix. Wenn du den Algorithmus glücklich machst, wirst du wachsen. Und zwar kostenlos – du musst dafür also nichts bezahlen. 

Du kannst aber – und zwar indem du auf Instagram Werbung schaltest. 

Wenn du ein Business Profil hast, dann kennst du sicher die Vorschläge, dass du doch mal einen Beitrag „hervorheben“ oder „promoten“ solltest. Genau das ist Werbung auf Instagram. 

Natürlich möchte Instagram auch Geld verdienen und es liegt in ihrem Interesse, dass du Werbung schaltest, um dir Reichweite zu erkaufen. 

Im Prinzip ist das auch keine schlechte Idee, denn du kommst schneller zu mehr Reichweite. 

Das Problem liegt aber in der Umsetzung: Die meisten, die unbedacht auf „Beitrag hervorheben“ klicken, haben keine Ahnung von Facebook und Instagram Ads und denken „Was kann man da schon falsch machen“. Nun, eine Menge…

Wenn du die Kampagne nicht richtig einstellst, verpulverst du einfach nur Geld. Viele benutzen ein Bild und einen Text, den sie besonders mögen, aber vergessen dabei, dass es um den Nutzer geht. 

Es muss den Nutzer auf dein Profil ziehen und dieses Kriterium verlieren die meisten aus den Augen. 
Das Ergebnis: 100 € in Instagram Werbung gesteckt und 5 neue Follower. Na toll. 

Wenn du also vorhast, deine Reichweite über Instagram Werbung zu vergrößern, dann solltest du dir professionellen Rat holen – ansonsten ist das in den meisten Fällen nur Geldverschwendung.

Mit Relevanz zum Erfolg

Wie bereits erwähnt: Du musst Content produzieren, für den sich Nutzer interessieren.

Relevanter Content ist der Garant für mehr Wachstum auf Instagram. Aber wie produziere ich den? Woher weiß ich, was relevant ist und was eher nicht?

Es gibt zwei einfache Methoden, um herauszufinden, welcher Content gut ankommt:

1. Frag deine Zielgruppe

Frage doch einfach nach. Du kannst eine Instastory machen oder die Frage unter einem Posting stellen. Frag deine Zielgruppe, was sie interessiert und wovon sie mehr sehen wollen. Wenn du nur wenige Follower hast, wird das noch nicht so gut klappen, aber bleib dran! Auch Fragen produzieren Engagement.

2. Analysiere

Wenn du einen Instagram Business (oder Creator) Account hast, dann hast du Einsicht in deine Instagram Analytics. Auch wenn es Gegenargumente gibt, rate ich dir unbedingt zu einem solchen Business (oder Creator)-Profil!

Nutze dann die machtvollen Analytics, um zu sehen, was am besten ankommt.
Welche Themen haben die meisten Likes/ Kommentare? Welche Posts haben viel Reichweite bekommen und woran könnte das liegen? Durch welche Posts habe ich die meisten Follower bekommen?

Stelle dir diese Fragen und werte dahingehend deine Analytics mindestens einmal pro Monat aus. Produziere dann neue Inhalte basierend auf den Erkenntnissen.

Fazit für mehr Follower auf Instagram

Wachstum auf Instagram ist auch 2019 möglich. Es reicht aber eben nicht mehr jeden Tag 1-2 mittelmäßige Bilder zu posten.

Das oberste Gebot auf Instagram heißt RELEVANZ. Dementsprechend gilt: Qualität über Quantität. Wie du qualitativen/ relevanten Content produzierst, hast du im letzten Abschnitt erfahren.

Konzentriere dich auf die Menschen, denn sie machen die Plattform aus!

Ein letzter wichtiger Punkt noch: Konsistenz! Bleib dran und zwar regelmäßig. Hab die Ausdauer und den Willen und mache jeden Tag etwas, was zu deinem Wachstum beiträgt.

Hast du eine Frage an uns? Immer her damit!

Wir freuen uns über Feedback, Anregungen oder Anfragen.

contact@val-x.de

E-Book jetzt Gratis sichern!

Trag dich in unseren E-Mail Verteiler ein, um die interessanten Business und Social Media News direkt in dein Postfach zu bekommen!

Du hast dich erfolgreich angemeldet. Bitte bestätige jetzt noch die E-Mail, die du gerade erhalten hast.